Entwicklungsökonomie - Grundlagen

2.1 Die Fragestellung 2.2 Klima und Modernisierung 2.3 Kondratieff und Schumpeter 2.4 Religion - Max Weber 2.5 Stufentheorien 2.6 Psychologie

2.1 Theorien. Die Fragestellung

Warum entwickeln sich Volkswirtschaften? In der Menschheitsgeschichte gibt es eine lange Zeit, in sich kein oder kaum merkliches wirtschaftliche Wachstum gab. Dann plötzlich, vor noch nicht allzu langer Zeit, änderte sich dies dramatisch. Gibt es dafür eine schlüssige Erklärung?

Quelle. Röpke, Jochen: Der lernende Unternehmer, 4. Kapitel (elektronische Version), S. 28

Die beiden obigen Abbildungen zeigen die Entwicklung des Bruttosozialprodukts  und des Pro-Kopf-Einkommnes der Welt beginnend vom Anfang der Menschheit  bis heute (Quelle: De Long, 1999). Bis weit ins zweite Jahrtausend hinein bewegt sich das dem Menschen im Durchschnitt zur Verfügung stehende Einkommen um rund 150 Dollar  je Jahr. Danach vollzieht sich  der sogenannte "take off" von Produktivität und Lebensstandard. (Röpke, Jochen: Der lernende Unternehmer, 4. Kapitel, S. 28)

Die einzelnen Volkswirtschaften entwickelten sich mit unterschiedliche Wachstumsraten. England spielte eine Vorreiterrolle. Gibt es dafür Ursachen?

Die Zahlen der folgenden Tabelle zeigen unterschiedliche Wachstumsgeschwindigkeiten der Länder. 

Geschätzes reales BIP pro Kopf der Bevölkerung für ausgewählte Länder (in US-Dollar von 1960)
  1830 1860 1913 1929 1950 1960 1970
Deutschland

240

345

775

900

995

1790

2705

Frankreich

275

380

670

890

1055

1500

2535

Vereinigtes Königreich

370

600

1070

1160

1400

1780

2225

USA

240

550

1350

1775

2415

2800

3605

Portugal

250

290

335

380

440

550

985

Quelle: Bairoch, nach: David Landes. Wohlstand und Armut der Nationen, 2. Auflage 2002, S. 16
Verteilung der Welt-Industrieproduktion, 1750 - 1980

Jahr

Indien China Dritte Welt Industrie-
länder
1750 24,5 32,8 73,0 27,0
1800 19,7 33,3 67,7 32,3
1830 17,6 29,8 60,5  
1860 8,6 19,7 36,6 63,4
1880 2,8 12,5 20,9 79,1
1900 1,7 6,2 11,0 89,0
1913 1,4 3,6 7,5 92,5
1928 1,9 3,4 7,2 92,8
1938 2,4 3,1 7,2 92,8
1953 1,7 2,3 6,5 93,5
1980 2,3 5,0 12,0 88,0
Quelle: Bairoch 1982, nach: Jochen Röpke: Vierte Industrielle Revolution und Dritte Welt., 1987, S. 25